Mitteilungsblatt Juli 2017

Bild: SPD-Logo
 
Foto: spd_logo_jpg-data
 

Bundestagswahlen
Verschiedene Einrichtungen vor Ort hat jetzt die SPD-Bundestagskandidatin Yasmin Fahimi besucht. Mit der Staatsekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales kamen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besucherinnen und Besucher konkret über die jeweiligen Angebote, aber auch mit deren Problemen ins Gespräch. „Alle Einrichtungen leisten in den Stadtteilen eine hervorragende Arbeit im Sozial-, Senioren- und Jugendbereich“, betonte Fahimi.

 

Aufgesucht hatte die SPD-Politikerin den Johanneshof Wettbergen, das Altenzentrum Karl Flor, das Jugendzentrum Wettbergen, das Stadtteilzentrum Weiße Rose und das Jugendzentrum Mühlenberg.

Veranstaltung mit Yasmin Fahimi

Wie kann der Bund das Angebot und die Qualität von Kitas, Schulen und Hochschulen mitgestalten? Wie soll die Arbeitswelt zukünftig ausgerichtet werden? Welche Pläne gibt es für eine ausreichende und gesicherte Rente? Solche und ähnliche Fragen können Sie mit der SPD-Bundestagskandidatin und Staatsekretärin im Bundesministerium für Arbeit, Yasmin Fahimi, in der öffentlichen Veranstaltung am 07. August 2017, 19 Uhr im Stadtteilzentrum Mühlenberg diskutieren.

Grundbucheintrag Mühlenberg

Verwirrung um einen neuen Vermerk im Grundbuch durch das Amtsgericht Hannover. Der Grund: Nicht, wie bislang üblich, enthielt die Mitteilung des Gerichts eine nähere Information zur Begründung des Vorgangs. Das hat die Landeshauptstadt Hannover jetzt schrittweise nachgeholt. Aufgrund des „vereinfachten Sanierungsverfahrens“ entsteht keine finanzielle Belastung der Grundeigentümer. Anlass für den Eintrag ist das Projekt „Soziale Stadt Mühlenberg“ und speziell, ein gewünschter Nebeneffekt durch einen zusätzlichen Beschluss, mit dem die Ansiedlung von „Spiel- und Wettbüro-Höllen“ nicht nur am Mühlenberger Markt, sondern auch zum Beispiel in der Leuschnerstraße und am Schollweg verhindert werden soll.

Regenrückhaltebecken Mühlenberg

Die Grünflächen rund um das Regenrückhaltebecken sollen im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt Mühlenberg“ aufgewertet werden. Ideen dazu hat jetzt das Büro für Landschaftsplanung „Früh“ in Projektwerkstätten und Foren den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Sanierungskommission vorgestellt: Entwicklung des Baumbestandes, mehr Sitzmöglichkeiten, funktionierende Müllentsorgung und im äußeren südöstlichen Bereich Angebote für Kinder und Jugendliche sowie, und auch nur dort, Gestattung zum Grillen. In einem Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern, das die SPD-Politiker Felix Helms, Jens Menge und Frank Weber Anfang Juni führten, wurde deutlich, dass es sich zunächst um Ideen handele, eine generelle Zustimmung zur Aufwertung bestehe, dass aber auch Bedingungen gestellt werden sollten, wie zum Beispiel Abstände zur Wohnbebauung, Sicherstellung von Müll- und Hundekotentsorgung und der Einsatz von Parkrangern. Das nächste Forum für Bürgerinnen und Bürger zum Freiraumentwicklungskonzept  zu den Bereichen Bornumer Straße, Stauffenbergplatz, Fußgängerzone, Mühlenberger Markt, Regenrückhaltebecken sowie zu Beleuchtung und Auslichtung findet am 14.08.17, 17 Uhr im Stadtteilzentrum Weiße Rose statt. Die nächste Sanierungskommission tagt öffentlich am 09.08.17 um 18 Uhr am selben Ort.

Karl-Flor-Haus

Der SPD-Ortsverein Wettbergen-Mühlenberg gratuliert dem Altenzentrum Karl Flor herzlich zum 15-jährigen Bestehen. Das Karl-Flor-Haus bietet älteren Menschen eine gutes Zuhause und eine den Bewohnern herzlich zugewandte Betreuung. Sowohl beim betreuten Wohnen als auch in der täglichen, ambulanten oder stationären Pflege hat das Zentrum in den letzten zehn Jahren eine überaus erfolgreiche und anerkannte Arbeit geleistet!

 

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Wettbergen wünscht Ihnen eine schöne Sommerzeit!

Mit freundlichen Grüßen

Frank Weber, Vorsitzender

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.