SPD freut sich über Maßnahmenplan der Stadt

 

Der SPD-Ortsverein Wettbergen-Mühlenberg begrüßt das Papier „Mühlenberg: Maßnahmen und Perspektiven“, das der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, Stefan Schostok, jetzt vorgestellt hat. „Damit trägt die Stadt den in den letzten zwei Jahren gewachsenen Ansprüchen an die städtebauliche, soziale und kulturelle Infrastruktur mehr als deutlich Rechnung“

sagte der Ortsvereinsvorsitzende Frank Weber. Die SPD erinnerte daran, dass es im Jahr 2015 noch bis zu 30 Prozent Lehrstände auf dem Wohnungsmarkt im Mühlenberg gegeben habe. Erst mit der allgemeinen Wohnungsknappheit, des Zuzugs von Menschen aus europäischen Ländern und mit der Flüchtlingsunterbringung habe sich nun eine „Vollbelegung“ eingestellt. Wie schon in der mehr als fünfzigjährigen Geschichte des Mühlenbergs hätten sich daraufhin ehrenamtlich auf dem Mühlenberg Engagierte, die Sanierungskommission Mühlenberg, insbesondere die dortige „AG Image“ und auch die örtliche SPD an den Oberbürgermeister mit der Bitte um Abhilfe gewandt. Resultat sei die nunmehr erstellte Informationsdrucksache. „Über mehr Kita-Plätze, Entlastung und Neubau der Grundschule bis hin zu zusätzlichen sozialen und kulturellen Angeboten für alle Generationen reicht der umfangreiche Maßnahmenplan“, stellte Weber fest. Das Programm „Soziale Stadt Mühlenberg“, die Sanierungskommission und das Quartiersmanagement spielten bei der Umsetzung der Maßnahmen ebenso wie die dazu gehörende Bürgerbeteiligung sowie das ungebrochen hohe ehrenamtliche Engagement eine große Rolle.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.