Mitteilungsblatt November 2017

Bild: SPD-Logo
 
Foto: spd_logo_jpg-data
 

Bundestagswahlen:
Ich möchte mich bei Ihnen, meinen Wählerinnen und Wählern, von ganzem Herzen dafür bedanken, dass wir mit Ihrer Stimmabgabe das Direktmandat im Wahlkreis 42 erneut errungen haben! Das Ergebnis ist für mich Auftrag und Ansporn, Ihre Interessen in Berlin zu vertreten.
Das bundesweite Wahlergebnis war für uns alle eine Enttäuschung und ein Schock. ...

 

Dass mit der AfD erstmals eine rechtspopulistische Partei in den Deutschen Bundestag einzieht, ist eine schwer zu verkraftende Tatsache. Zentrale Aufgabe der SPD bleibt es, den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft zu organisieren. Wir werden den Kampf für Demokratie, Toleranz und Respekt weiterführen - jetzt erst recht. Noch immer hat die deutsche Sozialdemokratie insbesondere an Tagen, an denen die extreme Rechte ihre hässliche Seite in diesem Lande zeigt, die Kraft aufgebracht, die Demokratie in Deutschland zu verteidigen, sie zu schützen und sie weiter auszubauen. Das ist unsere Aufgabe!

Die SPD geht jetzt in die Opposition. Denn wir werden diese Aufgabe nicht der AfD überlassen. Als stärkste Oppositionskraft im Deutschen Bundestag werden wir damit - gerade in diesen Zeiten - unserer Verantwortung für den Zusammenhalt des Landes gerecht. Und wir werden uns als linke Volkspartei wieder neu aufstellen. Ich werde mich mit aller Kraft für   Zusammenhalt und mehr Gerechtigkeit für ALLE Menschen in unserem Land einsetzen. Ich freue mich auf die kommenden Jahre als Ihre Abgeordnete, haben Sie vielen Dank!

Ihre Yasmin Fahimi, SPD-Bundestagsabgeordnete

 

Landtagswahlen

„Hannover ist wieder eine SPD-Hochburg“, mit diesen Worten kommentierte Stefan Politze, alter und neuer SPD-Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Hannover-Ricklingen, das Ergebnis der Landtagswahlen. Auf Stadtebene habe die SPD 38,8 Prozent der Stimmen erreicht, die CDU nur 23,9 Prozent. Bei den Direktwahlstimmen konnte Politze im eigenen Wahlkreis sogar 42,8 Prozent einfahren, während sein Gegenkandidat lediglich 28,8 Prozent erreichte. Die Ergebnisse nach Stadtteilen:

Wettbergen                                   Erststimme         Zweitstimme

SPD                                                                                41,2                                                  40,8

CDU                                                                               34,8                                                  29,3

Mühlenberg

SPD                                                                                44,5                                                  43,0

CDU                                                                               29,5                                                  24,9

Bornum

SPD                                                                                37,9                                                  36,8

CDU                                                                               34,7                                                  31,5

Damit habe sich auch gezeigt, so Politze, dass die Stigmatisierungspolitik gegen einen ganzen Stadtteil, den Mühlenberg, durch den CDU-Gegenkandidaten und mithilfe einer großen hannoverschen Zeitung, „ärmster Stadtteil Hannovers“, bei den Bürgerinnen und Bürgern auf große Gegenwehr gestoßen sei. Die sachbezogene und eindeutige Politik des Ministerpräsidenten Stephan Weil habe zudem zu einer höheren Wahlbeteiligung geführt. Unerfreulich sei das Abschneiden der AFD, 5,7 Prozent stadtweit, wenn auch dies etwa sieben Prozentpunkte weniger als bei den Bundestagswahlen seien.

Stefan Politze, der bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins am 16. Oktober referierte, konnte natürlicherweise noch nicht einschätzen, welche Regierungskoalition sich in den nächsten Wochen herauskristallisieren würde.

In der Mitgliederversammlung wurde auch der Ortsvereinsvorstand neu gewählt. Darüber berichten wir in der nächsten Ausgabe.

 

Erfreulich: Mehr Sicherheit im Notfall und bessere Orientierung für Ortsunkundige, denn nun sind die Wege südlich vom Mühlenberg und Wettbergen-West sowie südöstlich der IGS Leonore-Goldschmidt-Schule benannt. Hohe-Bünte-Weg heißt der eine,

 
 

An der IGS Mühlenberg der andere. Fehlen jetzt noch die Säuberung der nicht mehr lesbaren Schilder und eine bessere Ausschilderung der Einrichtungen rund um den Mühlenberger Markt. Aufgebaut, in stabiler Weise, sind auch wieder die Tore für Ballspiele auf der Wiese zwischen MSV und Wettbergen-West.

Barrierefreier Ausbau Bushaltestellen

Auch erfreulich: die Haltestellen Aarhushof, Am Großmarkt und Nenndorfer Chaussee werden nach und nach bis April 2018 barrierefrei ausgebaut, so dass Eltern mit Kinderwagen, ältere Menschen und mobilitätsgehinderte Menschen besseren Zugang zu den Buslinien haben.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Weber, Vorsitzender

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.