Mitteilungsblätter Januar 2019

 
 

Verkehrsberuhigung Wettbergen
Nachdem die Verwaltung mit dem Verweis auf „Hauptverkehrsstraße“ die Einrichtung von Tempo 30 auf der Bergfeldstraße und der Straße In der Rehre im neu auszubauenden Abschnitt und die entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans abgelehnt hat, hat sich die Mehrheitsgruppe von SPD, Grünen und FDP im Rat der Landeshauptstadt Hannover darauf verständigt, ...

 

dass  „in dem Straßenzug Bergfeldstraße/In der Rehre mindestens drei kissenförmige Aufpflasterungen zur Geschwindigkeitsbegrenzung“ aufgebracht werden sollen. Das ist zwar nicht der große Wurf, wie von der SPD in Wettbergen gewollt, aber immerhin ein guter Kompromiss. Dazu kommen die ohnehin auf der Straße In der Rehre vorgesehenen Querungshilfen, zu denen die SPD ja eine dritte durchsetzen konnte. Den Autofahrern ist es kaum zu erklären und zudem sehr umweltschädlich, dass auf der Bergfeldstraße mal Tempo 30 gefahren werden muss, um dann für einen sehr kurzen Abschnitt wieder auf Tempo 50 beschleunigen zu dürfen. Kaum jemand hält sich leider an die Tempobegrenzungen.

Unmut im Zero-e-Park

Immer wieder erreichen uns Mails, die Ärger mit Autofahrern im zero.e-Park beschreiben: zu schnelles Fahren und verbotswidriges Parken. Wir sind gebeten worden,  uns nochmals dafür einzusetzen, dass die Verkehrsvorschriften, und nicht nur dort, eingehalten werden. „Da die Wohnstraßen alles verkehrsberuhigte Straßen sind, ist hier nur Schritttempo erlaubt“, heißt es zum Beispiel in einer Mail. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis ein Kind zu schaden komme. Und geparkt werden darf nur auf den durch unterschiedliche Pflasterung vorgesehenen Bereichen.

Taubenplage auf dem Mühlenberg und in Wettbergen-West

Leider hat die Population der Tauben im Zentrum von Mühlenberg und im oberen Teil von Wettbergen-West derartig zugenommen, dass sie zu einer Plage geworden sind. Dächer, Vordächer,

Straßen und Wege sind „verkotet“, die Geschäfte müssen dementsprechend ihre Auslagen draußen anders positionieren und insbesondere spielende Kinder sind durch den Kot gesundheitsgefährdet. Es ist falsch verstandene Tierliebe, wenn die Tauben auch noch gefüttert werden, das ist in Hannover streng verboten und wird mit einem Bußgeld geahndet. Bitte weisen Sie Menschen, die sie bei der Fütterung sehen, darauf hin, das gilt auch für Gäste aus den beiden Imbissen oder Schüler mit ihren „Pausenbroten“. Mit der Antwort auf eine Anfrage der SPD im Bezirksrat im November, was die Stadt tun werde, um hier Abhilfe zu schaffen, waren wir keineswegs zufrieden und haben nochmals schriftlich beim zuständigen Ordnungsdezernenten nachgehakt. In einer Sondersitzung des Bezirksrates zum Thema Ordnung und Sauberkeit hat der Dezernent, Axel von der Ohe, zugesagt, dass die Stadt nunmehr Schritte unternehmen werde. Dies geschah wohl auch deswegen, weil er von einer Dokumentation der Plage mittels eines Fotos überzeugt werden konnte.

Beleuchtung Manele-Süss-Weg

Ein lang gehegter Wunsch von Anwohnern und der SPD soll in Erfüllung gehen. Der Manele-Süss-Weg erhält endlich durchgängig eine moderne Beleuchtung. Die wichtige Verbindung zwischen dem Mühlenberg und Wettbergen-West wird dadurch sicherer. Auch abendliche Besucher der Sporteinrichtungen können davon profitieren.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Weber, Vorsitzender

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.