Mitteilungsblätter Mai 2018

Bild: SPD-Logo
 
Foto: spd_logo_jpg-data
 

Sicherheit und Ordnung
Das Konzept „Sicherheit und Ordnung im Öffentlichen Raum“ hat Mitte April der Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Hannover, Dr. Axel von der Ohe, im Stadtbezirk Ricklingen vorgestellt. Für die endgültige Erarbeitung des Konzepts ist eine umfangreiche Bürgerbeteiligung vorgesehen, die in verschiedenen Formen erfolgt, wie zum Beispiel einem Bürgerpanel, einem Online-Dialog, Diskussionsveranstaltungen und dem unmittelbaren Austausch mit den Bezirksräten...

 

Für die Umsetzung des Konzepts sind eine Intensivierung der Sicherheitspartnerschaft zwischen der Stadt und der Polizei sowie die Änderung mehrerer Verordnungen und Satzungen erforderlich. Auch die Zusammenarbeit mit der Diakonie, der City-Gemeinschaft Hannover, der üstra und verschiedenen weiteren Institutionen ist notwendig.

Zum Anlass des zu erstellenden Konzepts heißt es darin: „Auch bei den Einwohnerinnen und Einwohnern der Landeshauptstadt Hannover kann ein zunehmendes Bedürfnis nach Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum festgestellt werden.“ Dabei geht es um Sicherheits- und Ordnungsprobleme und deren Begleiterscheinungen wie Alkohol im öffentlichen Raum, Verwahrlosungstendenzen, mangelnde Sauberkeit in Straßen, Parks oder Spielplätzen, fehlende oder mangelnde Beleuchtung, Vandalismus, Graffiti, aggressives Betteln oder Lärmbelästigung.

Kernpunkt des Konzepts ist die Einrichtung eines städtischen Ordnungsdienstes: Der neue Ordnungsdienst mit einer Stärke von 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird im gesamt Stadtgebiet an sechs Tagen zwischen 08.00 und 22.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen nach Bedarf tätig sein. Der Ordnungsdienst soll bei seiner Arbeit „deeskalierend agieren und auch in emotional aufgeladenen Situationen angemessene Handlungskompetenz wahren“. Die Polizei ist nach wie vor für die Kriminalitätsbekämpfung zuständig.

Ergänzend zu dem Sicherheits- und Ordnungskonzept ist ein Maßnahmenkatalog für mehr Sauberkeit in der Stadt bzw. im Stadtbezirk in Arbeit. In den folgenden Sitzungen des Stadtbezirksrates Ricklingen wird die Stadt berichten, wie die Wünsche aus den Beteiligungsformen aufgenommen wurden.

Neue Kita Bergfeldstraße

Der Neubau der Kita Bergfeldstraße schreitet gut voran: Schon zum 01. August 2018 sollen fünf Kita-Gruppen dort ihre Arbeit aufnehmen. Die Betreiberin, die AWO, wird ganzjährig von 7/8 bis 16/17 Uhr geöffnet sein. Auch wenn der Bedarf an Kita-Plätzen im Stadtbezirk damit immer noch nicht ausreichend erfüllt wird, trägt die Öffnung der neuen Kita zur Linderung  des Platzmangels erheblich bei, ebenso wie die „Vorab-Kita“ Beckstraße zum Jahresende 2018, auf die der Neubau an gleicher Stelle bis 2020 folgt.

GVH-SparCard

Gut angenommen wird die neue GVH-SparCard, vormals JugendnetzCard genannt. Sie gilt für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II, sofern sie keine GVH-SchulCard besitzen sowie für Freiwilligendienstleistende bis 22 Jahre. Die Vorteile der GVH-SparCard: keine Zeit- oder Zonenbegrenzung, preiswert: nur € 15 im Monat, sicher und umweltfreundlich ans Ziel bei Tag und Nacht. Weitere Infos: www.jusos-region-hannover.de

Mit freundlichen Grüßen

Frank Weber, Vorsitzender

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.